Anwendungsgebiete

Wenn der Name einer Erkrankung für Sie wichtig ist, weil Sie glauben, dass eine Behandlung mit dem Krankheitsnamen zusammenhängt, dann befassen Sie sich mit etwas, wovon Sie vielleicht nur wenig wissen. Der Name einer Erkrankung, womöglich noch in Latein, hat für die meisten eher die Wirkung eines Stoppschildes.

So wird beispielsweise der Begriff "degenerative Veränderung" mit den sich hieraus ergebenden Schmerzen, Bewegungseinschränkungen usw. meist gleichgesetzt mit "unabänderbarer Zustand". Leider wird dieser Weg in die Sackgasse durch Feststellungen der offiziellen Orthopädie häufig allzu schnell genährt.

Der Glaube an ein Etikett, mit dem jemand Ihren Zustand beschreibt, erhält diesen Zustand aufrecht und verleiht ihm Gewicht. So kann aus einer vorübergehenden Störung ein scheinbar festgefügter Tatbestand entstehen, dem darüber hinaus eine zeitliche Fortdauer zugeschrieben wird, die er vorher gar nicht hatte; manchmal mit der bedrohlichen Qualität von Endgültigkeit.

Bedeutsam für eine Heilbehandlungen nach der TCO sind Beschwerden, Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Symptome, die nur Sie selbst empfinden können. Reduzieren Sie die Erkrankung auf einen oder mehrere der folgenden Faktoren: körperliche Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, Schwäche, Unwohlsein oder Behinderung und überlassen Sie begriffliche Einordnungen medizinischer Fachbegriffe anderen, die sich damit auskennen.

Da Betroffene sich doch eher über medizinische Fachbegriffe als über das eigene Empfinden identifizieren, finden Sie eine Auswahl verschiedener Erkrankungen und Symptome, deren Behandlung nach der TCO erfahrungsgemäß erfolgreich möglich ist unter Indikationen


Besondere Anwendungsgebiete

Die Durchführung schulmedizinischer Chiropraktik / Chirotherapie ist aufgrund der ihr eigenen, schnellen, ruckartigen, eher gewaltsamen Vorgehensweise häufig nicht möglich.

So können beispielsweise Operationslagerungen zu Wirbelverschiebungen mit erheblichen Folgeerscheinungen führen. Heilbehandlungen nach der TCO sind aufgrund ihrer einfühlsamen und langsamen Vorgehensweise auch in "schwierigsten" Fällen, so auch bei frisch Operierten möglich. Ähnliches trifft zu auf Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen, wie beispielsweise Osteoporose. Auch hier ist die Durchführung schulmedizinischer Chirotherapie häufig kontraindiziert, Heilbehandlungen nach der TCO sind auch hier in vielen Fällen möglich.

Das Erkennen und Behandeln von körperstatischen Fehlstellungen bei übergewichtigen Menschen erfordert eine ausgeprägte Tast-Sensibilität und Erfahrung. Ebenso sind besondere Menschen, beispielsweise Autisten, deren Rückmeldevermögen nur eingeschränkt oder gar nicht ausgeprägt ist, grundsätzlich behandelbar.